Niemand

Es klingelt an der Haustür und mein Kind schreit aufgeregt „Niemand klingelt!“; mein Telefon schellt und mein Kind ruft entzückt „Niemand ruft an!“; wir kommen an einem fahrenden Auto vorbei und mein Kind konstatiert „Da sitzt niemand drin!“. Ich bin jedes Mal ein wenig irritiert. Das Telefon klingelt nur, wenn mich jemand erreichen will, und das Auto fährt auch nicht von selbst – zumindest noch nicht. Und warum überhaupt macht mein Kind ein solches Geschrei, wenn es niemand ist?
Des Rätsels Lösung: Mein Kind meint JEMAND und sagt NIEMAND. Darüber muss ich schmunzeln und werde an Homers Odysseus erinnert, den Helden der griechischen Mythologie. Auf seiner Irrfahrt über die Meere macht Odysseus mit seinen Mannen Halt auf der Insel der Zyklopen, den einäugigen Riesen. Auf der Suche nach Nahrung schleichen sich die Seefahrer in die Höhle des Zyklopen Polyphem, der sie entdeckt und einsperrt. Odysseus serviert dem Riesen starken Wein und stellt sich ihm in listiger Voraussicht als NIEMAND vor. Als der Zyklop betrunken einschläft, rammt Odysseus ihm einen Speer ins Auge. In seinem Schmerz schreit dieser die anderen Zyklopen herbei. Sie erkundigen sich, was geschehen sei. Er antwortet, niemand habe ihn geblendet, niemand habe versucht, ihn zu ermorden. Daraufhin kümmern sich die anderen nicht weiter um ihn, und Odysseus und seine Mannschaft können fliehen.
Das war klug von Odysseus und lässt mich an die Gewitztheit meines Kindes glauben. (Andernfalls müsste ich einräumen, dass es Sprachdefizite hat. Das will ich nicht.)