Brunschweigers Manifest: Kinderfrei statt kinderlos

Es ärgert mich, dass ich das hier schreibe. Erstens will ich nicht als X-te*r meinen – mehr oder weniger – sinnvollen Senf dazu geben. Zweitens ändert mein Kommentar nichts daran, dass Frau Brunschweiger weiterhin solche Dinge von sich gibt. Und Drittens hat diese Frau damit ihr Ziel erreicht: Ihr Buch wird gelesen und ihre Aussage diskutiert.

Trotzdem tippe ich ärgerlich ein paar Zeilen dazu in meinen Computer: Das Dilemma, dass man*frau sich nicht-der-Norm-gemäß fühlt, verstehe ich nur zu gut. Geht es uns doch allen in Abständen so. Ob wir nun entscheiden, halbtags zu arbeiten wegen der Mehr-Freizeit und damit auf Karriere und ein höheres Gehalt verzichten, oder ob Frau auch als gewollter Single glücklich sein kann, oder aber ob wir uns bewusst gegen ein Leben mit Kindern entscheiden, immer wird es Leute geben, die uns verständnislos anschauen. Wenn man*frau dann auch noch in eine Rechtfertigungsrolle gedrängt wird, ist das mehr als ärgerlich. Da bin ich ganz auf Frau Brunschweigers Seite.

Ich kann auch sehr gut ihre Langeweile nachvollziehen, wenn sie sich über Tischgespräche beschwert, in denen es nur und ausschließlich um Kinder geht. (Das ist, sehr geehrte Frau Brunschweiger, auch für Menschen mit eigenen Kindern auf die Dauer anstrengend. Auch für Eltern gibt es hin und wieder andere Themen als die lieben Kleinen. Glauben Sie mir.) Es ist wenig amüsant, von einem Gespräch ausgeschlossen zu sein, weil man*frau nicht mitreden kann. Da kann es dann schon mal vorkommen, dass sich die gefühlten Außenseiter zu einer abstrusen Aussage hinreißen lassen. Im Kindergarten läuft das so ab: Kevin, Celina, Marie und Mark haben an Ostern alle ein Fahrrad geschenkt bekommen. Nur Jonas nicht. Die vier mit Fahrrad berichten sich aufgeregt gegenseitig von der Großartigkeit des neuen fahrbaren Untersatzes, von der Farbe und wie schnell sie damit fahren könnten. Jonas steht traurig abseits. Er kann nicht mitreden, weil er kein Fahrrad hat. Nun springt er in die Gruppe und ruft laut: Na und, ich hab zwar kein Fahrrad, aber dafür seid ihr alle blöd!

Mir offenbaren sich hier eindeutig Parallelen zur Reaktion von Frau Brunschweiger. Sie selbst möchte keine eigenen Kinder. Weil sie sich ausgegrenzt fühlt, schlägt sie verbal auf alle, die sich für eigene Kinder entschieden haben, ein: Die Frauen hätten das gar nicht echt gewollt, sondern sich – mal wieder – nur der Knechtschaft der Männer unterworfen und damit dem Fortschritt der Emanzipation enorm geschadet. Eltern wären im Grundsatz gar nicht liebevoll zu ihren Kindern, sondern bösartig, und das bereits mit der Zeugung. Denn wer ein Kind in diese Welt mit all ihren Problemen schickt, kann es nicht gut meinen. Und um dem ganzen noch einen aktuellen und den größtmöglichen Hut aufzusetzen, schaden Menschen, die Kinder in die Welt setzen, dem Klima, dem zur Zeit essentiellsten Erdenproblem. Drunter macht es eine Frau Brunschweiger nicht. Sie erblödet sich auch nicht, einem Kind einen CO2-Wert zuzuschreiben, als handele es sich dabei um ein Auto.

Arme Frau Brunschweiger, offenbar fehlt Ihnen in Ihrem Leben Aufmerksamkeit und Liebe. Ich habe einen Tipp für Sie: Schaffen Sie sich ein Kind an. Beides ist Ihnen dann garantiert – täglich, stündlich, ja sogar minütlich.

Gute Teiche, schlechte Teiche

Mein Kind hat das vierte Lebensjahr vollendet und damit nun offiziell ein Problem: Es trägt immer noch Windeln. Sämtliche Strategien, das Kind an einen geregelten Toilettengang zu gewöhnen, sind gescheitert. Ich habe höflich gebeten, flehend geweint, mit Belohnung gelockt, böse gedroht.

Als letzten Ausweg sah ich als verantwortungsvolle und besorgte Mutter nur noch den Gang zum Facharzt, einer Kinderpsychologin. Nach einer Stunde Beschäftigung mit meinem Kind stellte diese fest, dass es die entwicklungsbedingte Reife noch nicht mitbringt für ein Leben mit WC. Wusste ich schon, hab ich nun aber auch schwarz auf weiß.
Ich muss bei der Mitteilung der Diagnose offenbar recht betröppelt drein geschaut haben. Die Psychologin fühlte sich nämlich gleich genötigt, mir tröstende Worte zu spenden. Für die verzögerte Entwicklung des Kindes könne ich nichts. Das wäre einfach nur Pech. Sie würde da als Erklärung gern das Bild mit dem Storch heranholen. „Der Storch, der die Kinder bringt, holt diese entweder aus einem schlechten Teich oder aus einem guten. Ihr Kind kommt eben aus einem schlechten.“

Hä? Höre ich richtig? Sofort entsteht vor meinem inneren Auge das Bild eines verzweifelten Storches, der vor zwei Teichen steht und sich entscheiden muss, aus welchem er das nächste Kind zieht. Wonach soll er das entscheiden? Immer abwechselnd oder jedes vierte Kind aus dem schlechten oder nach Alter der Eltern oder „eene meene muh“? Schweiß tritt ihm auf die Stirn, die Zeit drängt. Ob die nächsten Eltern Pech oder Glück haben werden, liegt in seinem Schnabel. Nee, nee, nee. So ist das nicht. Ich verließ die Praxis wie betäubt. Dabei hätte ich ihr gern einiges gesagt.
1. Kinder sind kein Pech, sondern Gottesgeschenke. Und Gottes Geschenke sind nicht schlecht.
2. Kinder werden nicht schlecht geboren. Sie werden verdorben durch schlechte Eltern, schlechten Umgang oder schlechte Ärzte.
Und 3. Sie sind doof.