Frischer Fisch

Hungrig saßen wir in der See-Alm, einem Restaurant in idyllischer Gegend. In Sichtweite grasten entspannt Rehe auf einer umzäunten Wiese, nebenan plätscherte leise der Forellenteich vor sich hin und im Hintergrund erhoben sich majestätisch die Berge. Wir waren im Urlaub und genossen die kulinarischen Eigenheiten Österreichs. Ich bestellte Kasnocken, die ich bis dahin noch nie gegessen hatte, mein Mann Fisch. Die Getränke wurden schon serviert und so nippten wir an unseren Gläsern und plauderten. Plötzlich riss uns eine Frau aus dem Gespräch, indem sie uns einen Eimer mit Wasser, in dem ein Fisch zappelte, hinhielt und fragte „Forelle?“

Ach herrje, dachte ich, bei uns in Berlin kommen die Inder an den Tisch und verkaufen Rosen, in Österreich werden Fische verkauft. Ich lehnte dankend und gequält lächelnd ab. Mein Mann jedoch rief sofort: „Forelle? Ja, hier!“, und beugte sich begutachtend über den Eimer. Ok, denke ich, kaufen wir Fisch für unser morgiges Abendbrot. Im Geiste ging ich meine Einkaufsliste durch: welches Gemüse passt wohl dazu, verfügt unsere Ferienküche über Öl zum Braten, Salz- oder Bratkartoffeln als Beilage. Ich war noch nicht ganz fertig mit meinen Überlegungen, verschwand die Dame mit der Forelle in der Restaurantküche. Nun war ich komplett verwirrt. Mein Mann dagegen nickte kennerhaft und schob anerkennend die Unterlippe vor. „Der Fisch ist hier echt frisch.“ Jetzt erst begriff ich. Die von ihm bestellte Forelle zum Abendessen wird in diesem Restaurant fangfrisch zubereitet, offenbar gerade von der Mitarbeiterin des Restaurants aus dem Teich geangelt und dem Gast als Beweis des Frischegrades vorgeführt. Seltsame Bräuche. In dem Moment war ich echt froh, dass mein Mann entgegen seines ursprünglichen Planes nicht Rehrücken bestellt hatte.