Schmutziges Kind

Ich liebe mein Kind. Ich habe nichts dagegen, wenn es bei mir mit im Bett schläft. Ich mag es, mich anzukuscheln, seine weichen Händchen im Schlaf zu halten. Ich höre auf sein leises Schnarchen und beobachte es beim Träumen, was so furchtbar niedlich aussieht.

Aber gestern war ich froh, dass es in seinem eigenen Bett eingeschlafen und auch dort die ganze Nacht geblieben ist. Es hat den ganzen Tag im Garten gespielt, Papa beim Umgraben geholfen, Holz geschleppt, mit dem Hund getobt. Halt Sachen, die Kinder so machen. Entsprechend sah es aus. Die Füße waren so schwarz, als wäre es barfuß durch eine Kohlegrube gestapft. Die Hände sahen nicht anders aus. Im Gesicht klebten Reste von Eis und Gummibärchen. T-Shirt und kurze Hose werde ich wohl vor dem Waschen gründlich einweichen müssen. Die Windel war auch nicht mehr ganz frisch.

Auf der Fahrt nach Hause schlief es erschöpft und zufrieden im Auto ein… und war nicht mehr wachzukriegen. Ich habe es nur noch in die Wohnung getragen und in sein Bett gelegt. Die Schuhe konnte ich ihm gerade noch ausziehen. Aber mehr war nicht drin: kein Händewaschen, Zähneputzen und vom Baden mal ganz zu schweigen.

Und so muffelte mein Kind seelenruhig in seinem Bettchen vor sich hin. Und Mama hielt Abstand. Bin ich eine Rabenmutter? Ein ganz kleines bisschen schon, jedenfalls nach der schwarzen (Feder-)Farbe meines Rabenkindes zu urteilen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.