Ein gutes Kind

Urlaub auf dem Bauernhof – mit Kühen! Das war für mich als Kuh-Fan eine Freude. Jeden Tag Kühe gucken, anfassen, fotografieren, riechen, füttern und so weiter und so fort. Es war toll. Dann der Schreck: eine der Mutterkühe hatte ein krankes Euter. Was es war, wusste ich nicht. Wusste der Bauer auch nicht recht. War halt nicht in Ordnung. Drei der vier Zitzen gaben keine Milch, die vierte gab nur ganz wenig und eine der Zitzen war auf ein Zehnfaches angeschwollen. Die Mutterkuh konnte ihr Kalb nicht säugen. „Diese Kuh ist nicht mehr wirtschaftlich und muss weg.“ So lautete die Diagnose des Bauern. Die nächsten zwei Tage schlich ich in den Stall und glotze voller Abscheu und Mitleid auf das kranke Euter. Es war wie bei einem schlimmen Unfall: Man will da gar nicht hinsehen, muss es aber doch tun, und dann ist das Entsetzen groß.

Eines Morgens fuhr ein ziemlich großer Transporter auf den Hof. Mein Kind sah ihn als erstes und brüllte aus dem Fenster „Was machst du da?“ Ich hatte gleich eine schlimme Ahnung, die sich bestätigte, sobald ich den Stall betrat. Da war die kranke Kuh bereits verladen, verkauft und auf dem Weg zum Schlachter. Ein Minusgeschäft für den Bauern, furchtbar für mich. Das Tier als Wertanlage. Nun ja, ich will über dieses Thema an dieser Stelle nicht weiter diskutieren. Für mich war in dem Moment nur klar, dass ich niemals, wirklich nie nie niemals, einen Bauernhof mit Viehwirtschaft wirtschaftlich führen könnte und wollte.

Ich schlich zurück ins Haus. Auf dem Weg die Treppe nach oben in unsere Ferienwohnung traten mir die Tränen in die Augen. Ich war traurig und fühlte einen seltsamen Verlustschmerz, und Wut ob dieser Ungerechtigkeit. In der Wohnung angekommen weinte ich nun deutlich, was meinen Mann zu einem Kopfschütteln veranlasste und der Bemerkung, ich solle mich nicht so anstellen. Ich wollte mich aber anstellen und kurz den Tod der Kuh betrauern und beweinen, wie es einer Mitkreatur zusteht.

Mein Kind krabbelte auf meinen Schoß, nahm meinen Kopf in beide Hände und sagte ernst „Komm mal her Mama, nich weinen. Guck mal: die Kuh geht jetzt zum Arzt, bekommt eine Spritze und kommt dann wieder.“ (Ich hatte ihm vorher erzählt, die kranke Kuh würde zum Arzt gebracht und nicht zum Schlächter.) Jaa, das war guter Trost. Meine Seele labte sich an einer dicken Umarmung und dem stolzen Gefühl, ein wenig in der Erziehung meines Kindes richtig gemacht zu haben. Empathie besaß es und ging mit seinen Mitmenschen liebevoll um. Meinem Mann streckte ich – natürlich hinter dem Rücken des Kindes, von wegen Erziehung – die Zunge raus und meinte, da könne er sich eine Scheibe abschneiden. Er griff sogleich zum Messer und schnitt sich ein Stück von der Rindswurst ab, die noch vom Frühstück auf dem Tisch lag. Ja, die Empathie: mancher hat sie, mancher wird es nie lernen.