Nimmst´e mal ´n Euro

Es gibt sie noch: die freundlichen Menschen, die auf der Straße ein Lächeln übrig haben und vielleicht auch ein paar aufmunternde Worte. Das ist ja leider selten geworden. Gerade mit einem Kleinkind eckt man häufig an. Entweder steht mein Kind im Weg oder es ningelt zu laut oder es rennt albern hin und her oder es sitzt schreiend auf dem Boden, weil „kanne nich laufen“. Da ist es eine Wohltat, wenn die anderen uns nur ignorieren und mal keine bösen Gesichter machen. Wenn uns statt des bösen Blickes ein freundliches Wort trifft, ist das eine angenehme Abwechslung. Neulich ist uns jedoch etwas absolut Seltsames passiert. Eine ältere Frau geht an uns vorüber und amüsiert sich über mein Kind, wie es auf dem Fußweg Zickzack läuft, mit einem Stock in der Luft rumfuchtelt und mir die Welt erklärt. Dann bleibt sie stehen, dreht sich um und drückt meinem überraschten Kind ein Euro-Stück in die Hand. Es solle sich etwas Süßes davon kaufen. Ich muss die Frau so entsetzt angesehen und dabei den Kopf so heftig geschüttelt haben, dass sie kurz die Hand zurückzog und glaubte, etwas falsches getan zu haben. Schnell brachte ich meine Gesichtszüge unter Kontrolle und versuchte mich an einem Lächeln. Mein gestottertes „Danke, wäre nicht nötig gewesen“ klang für mich selbst wenig überzeugend. Wie ich noch über die Absurdität des eben Geschehenen nachdachte, ging die Frau schon weiter, drehte sich noch einmal kurz um und meinte, immerhin wäre heute ja Feiertag. Es war der 3. Oktober. Verrückt.

Mein Kind hat sich von dieser Überraschung schnell erholt und durchforschte mit Hingabe die Süßigkeitenregale des nächsten Späti-Geschäfts. Ich war immer noch geschockt und beobachtete erstaunt, wie mein Kind zielstrebig ein Überraschungsei griff, an die Kasse trat und der Kassiererin das Ei und das Geld entgegen streckte. Fertig. So einfach kann es sein. Nimm das Gute, das dir widerfährt, einfach hin, und sei froh.